+41 31 920 10 42 Verein Bern NEU gründen, Postfach, 3000 Bern
Marcel Suter Donnerstag, 17. Dezember 2020 von Marcel Suter

Newsletter

Auch Ostermundigen sagt JA

Wenig Gegenstimmen und ein klares Schlussresultat

Der Grosse Gemeinderat von Ostermundigen entschied sich so, wie es die Voten der Rednerinnen und Redner von Anfang an vermuten liessen: einstimmig für die Aufnahme von Fusionsverhandlungen.

Dagegen sprach sich lediglich die SVP aus. Ihr Rückweisungsantrag verlangte, dass die Gesamtprojektkosten auszuweisen seien. In der Schlussabstimmung enthielt sie sich jedoch der Stimme, so dass 30 Parlamentarierinnen und Parlamentarier dem Geschäft zu Null zustimmten.

Lesen Sie den ganzen Artikel.

Marcel Suter Donnerstag, 10. Dezember 2020 von Marcel Suter

Newsletter

Der Berner Stadtrat sagt JA zu den Fusionsverhandlungen

Der nächste Schritt ist getan

Der Berner Stadtrat hat am Donnerstagabend mit grosser Mehrheit und auch dank der Unterstützung der Bern-NEU-gründen-Mitglieder im Stadtrat (Patrizia Mordini, Ingrid Kissling-Näf, Claudine Esseiva, Brigitte Hilty-Haller) der Aufnahme von Fusionsverhandlungen zugestimmt. Der nächste zukunftsweisende Schritt liegt beim Grossen Gemeinderat Ostermundigen. Er wird am 17.12.2020 über Frage der Fusionsverhandlung abstimmen.

Der erste Teil der Debatte hatte bereits stattgefunden, heute folgte nun der zweite Teil mit der Abstimmung, in der sich die Mitglieder des Berner Stadtrats mit 51 zu 2 Stimmen für die Aufnahme von Fusionsverhandlungen aussprachen. Kritische Stimmen waren nur selten zu hören, der Rückweisungsantrag der BDP/CVP wurde klar zurückgewiesen.

Wo stehen wir – und wie geht es weiter?

Lesen Sie den ganzen Artikel.

Wir denken Bern vorwärts!

Markus Kämpfer Mittwoch, 4. November 2020 von Markus Kämpfer

Mitteilung

"Kooperation Bern" publiziert einen Bericht "Stadtteilpartizipation vom 13. Oktober 2020, 19 Uhr, Sternensaal Bern-Bümpliz"

Im Oktober fand im Sternensaal Bern-Bümpliz der Partizipationsanlass zum Thema Stadtteilpartizipation statt. Dabei entwickelten sich interessante und erkenntnisreiche Diskussionen.

Trotz erschwerten Durchführungsbedingungen durch die Corona-Pandemie fanden sich über zwanzig Teilnehmende im Sternensaal ein. In Gruppen von sechs bis acht Personen befassten sich die Teilnehmenden dabei mit verschiedenen Fragen rund um die Themen Fusion und Stadtteilpartizipation. Dabei waren unter anderem Mitglieder aus den Quartierorganisationen und dem Stadtrat sowie interessierte Privatpersonen aus Bern und den umliegenden Gemeinden.  Bern NEU gründen wurde vertreten durch Markus Kämpfer.

Kooperation Bern hat einen kurzen Bricht auf ihrer Webseite publiziert.

Markus Kämpfer Donnerstag, 1. Oktober 2020 von Markus Kämpfer

Newsletter

"Kooperation Bern" lädt ein zur Diskussion Stadtteilpartizipation am 13. Oktober 2020, 19 Uhr, Sternensaal Bern-Bümpliz

Das zentrale Thema des Abends im Sternensaal in Bümpliz wird die Stadtteilpartizipation der Zukunft sein – ein Thema das in den Gesprächen rund um die Konsultation immer wieder aufgetaucht ist und interessiert hat. Wir wollen uns mit der Frage beschäftigen, wie die Stadtteilpartizipation aussehen könnte, wenn neue Gemeinden zur Stadt hinzukommen. Wir wollen herausfinden, was die Bevölkerung über die aktuellen Möglichkeiten zur Stadtteilpartizipation denkt und was sie sich für die Zukunft wünscht.

Das genaue Programm hängt aufgrund der Corona-Schutzmassnahmen von der Anzahl Teilnehmerinnen und Teilnehmer ab und wird deshalb kurz vor der Veranstaltung bekannt gegeben. Anmeldeschluss ist offiziell der 5. Oktober 2020, wir werden aber bei freien Plätzen auch später noch Anmeldungen annehmen können. Mehr Informationen zum Anlass finden Sie auf der Website www.kooperationbern.ch. Anmeldungen werden per E-Mail an kooperation@bern.ch entgegengenommen, aufgrund der Schutzmassnahmen in Folge der Corona-Pandemie benötigen wir bei der Anmeldung Vorname, Name, Wohnort, Telefonnummer und E-Mailadresse.

Eine starke Stadtregion erhöht die Wirtschaftskraft des gesamten Kantons Bern.

Marcel Suter Dienstag, 25. August 2020 von Marcel Suter

Medienmitteilung

Was braucht es, um die Leute zu begeistern? Mitgliederversammlung 2020

Zwischen dem Zukunftsprojekt Bernapark und der Vision, die Gemeinden der Region Bern zu einer Stadt zusammenzuschliessen, gibt es viele Parallelen. Im öffentlichen Teil der gestrigen Mitgliederversammlung des Vereins Bern NEU gründen in der ehemaligen Kartonfabrik Deisswil ging es letztlich um die Frage, wie sich Menschen für eine Idee begeistern lassen.

Kaum ein Ort in der Region Bern wäre passender für eine Veranstaltung des Vereins Bern Neu gründen, als die einstige Kartonfabrik Deisswil, die 2010 Konkurs ging und wo zurzeit ein «urbanes Quartier im Grünen» entsteht. «Hier verbinden wir Stadt und Land, Jung und Alt, Arbeit, Wohnen und Freizeit», sagte sein Initiator Hans-Ulrich Müller während der Führung durch das Gelände.

Müller und Müller auf dem Podium
«Es ist sicher einfacher, ein Projekt von ganz unten nach oben zu bringen, als wenn bereits ein gewisses Niveau besteht», antwortetet Müller auf eine entsprechende Frage von Regula Rytz, Co-Präsidentin von Bern NEU gründen in der anschliessenden Podiumsdiskussion. Dem pflichtete sein Namensvetter Bänz Müller bei. Der Gemeindepräsident von Wohlen musste letztes Jahr in einer Umfrage der Fachhochschule Bern nur ungern erfahren, dass die Bewohnerinnen und Bewohner seiner Gemeinde nicht an einer Fusion der Region Bern interessiert waren. Für ihr steht die Fragen im Zenturm, «wie bringt man die Leute aus der Komfortzone, damit es ihnen in zehn Jahren besser geht».

Alec von Graffenried beurteilt das Thema der Gemeindefusion als abstrakt und schwer zu vermitteln: «So etwas funktioniert nur über Begeisterung», kam der der Berner Stadtpräsident zum Schluss und sein Ostermundiger Amtskollege Thomas Iten fragte: «Was braucht es, um die Leute zu begeistern?» Seine Antwort: ein konkretes Projekt, wie zum Beispiel die Gestaltung des Aussenraums des Bärenareals, «bei dem die Leute mitreden konnten».

Am Ende der Veranstaltung dankte Regula Rytz den Teilnehmenden des Podiums mit YB-Truffes und zog dabei den Vergleich mit dem Thema des Abends: «Jahrelang hat YB verloren – und jetzt ist die Begeisterung da!»

Formalien der Mitgliederversammlung - kurz und bündig:

Lesen Sie den ganzen Artikel.

Eine starke Stadtregion Bern ist gut für den ganzen Kanton Bern und die ganze Schweiz.

Markus Kämpfer Donnerstag, 16. Mai 2019 von Markus Kämpfer

Medienmitteilung

Grundsteinlegung

Vieles, was vor zehn Jahren Zukunftsmusik war, ist heute in greifbare Nähe gerückt. Am 1. März 2019 haben Bern, Bolligen, Bremgarten, Frauenkappelen, Kehrsatz und Ostermundigen den Prozess zu einer vertieften Zusammenarbeit bzw. zu einer Fusionsabklärung gestartet. Anfangs 2020 soll die Machbarkeitsstudie vorliegen.

Der Verein Bern NEU gründen nimmt diese erfreuliche Entwicklung zum Anlass, um am geografischen Mittelpunkt der 12 Kerngemeinden den symbolischen Grundstein für die dynamische Weiterentwicklung zu legen. «Bern NEU gründen» hat vor zehn Jahren den Stein ins Rollen gebracht», sagt Co-Präsidentin Regula Rytz (Bern). «Zum 10-jährigen Jubiläum des Vereins zeigen wir auf, welch grosses Potenzial in einer engeren Zusammenarbeit der Kernregion Bern liegt.»

Der Grundstein des neuen Bern stammt aus der Aare. Eingraviert sind die Koordinaten des geografischen Mittelpunkts, das Datum der Grundsteinlegung und dieser Text: «An ihrem geografischen Mittelpunkt legen wir heute den Grundstein für die dynamische Weiterentwicklung der Stadtregion Bern.»

«Sobald die erste Fusion in der Kernregion Bern beschlossene Sache ist, werden wir den Grundstein definitiv verankern», stellte Co-Präsident Hannes Treier (Gümligen) fest.

Kanton Bern News

Coronavirus: Schliessung der Primarschule in Wangen an der Aare


Nachrichten aus der Verwaltung

Sirenen werden am Mittwoch, 3. Februar 2021 getestet I Verkehrssanierung Aarwangen: Projekt wird ausgesteckt I Neuer Waldplan für die Region Seeland-Biel/Bienne

Coronavirus - Weniger Impfdosen als in Aussicht gestellt

Wegen eines Lieferengpasses bei Pfizer/Biontech kann sich die Aufschaltung weiterer Termine sowie die Zulassung neuer Impfgruppen verzögern. Der Lieferengpass hat aber keine Auswirkungen auf bereits gebuchte Termine für eine Erst- und Zweitimpfung.

Digitale Verwaltung - Regierungsrat genehmigt ICT-Strategie 2021–2025

Der Regierungsrat hat die ICT-Strategie 2021–2025 für die Kantonsverwaltung Bern verabschiedet. Die Strategie zielt darauf ab, die Informations- und Kommunikationstechnologie noch besser auf die Anforderungen der Fachbereiche auszurichten und die digitale Transformation der Kantonsverwaltung weiter voranzubringen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Applikations- und Datenmanagement, um die Umsetzung von digitalen verwaltungs- und behördenübergreifenden Geschäftsprozessen zu unterstützen.

Härtefallhilfe für Unternehmen - Vorgaben gelockert – Unternehmen können wieder Gesuche einreichen

Nach einer kurzen Unterbrechung, Anpassungen an der Software und Erhöhung der Vollzugskapazitäten können Unternehmen ab heute (Freitag, 22. Januar 2021) wieder Gesuche für Sofortunterstützung einreichen. Ziel ist es, Berner Unternehmen rasch und möglichst unbürokratisch zu helfen. Drei Programme stehen den Betrieben offen, die besonders von den behördlichen Massnahmen gegen die Pandemie betroffen sind. Die Härtefall-Programme des Kantons Bern waren sistiert worden, nachdem der Bundesrat am 13. Januar den Zugang zur staatlichen Unterstützung deutlich gelockert hatte.

Lockdowns und Einschränkungen im Gastgewerbe wegen der Corona-Pandemie - Auch weiterhin erfolgreiche Berufsabschlüsse ermöglichen

Lernende in der Hotellerie und Gastronomiebranche sollen ihre Ausbildung trotz der coronabedingten Einschränkungen abschliessen können. Deshalb hat das Mittelschul- und Berufsbildungsamt gemeinsam mit Hotel & Gastro formation Bern das Projekt «Sicherung der Berufsabschlüsse 2021 Hotellerie und Gastronomie im Kanton Bern» gestartet.

Schloss Aarwangen mit neuem Leben gefüllt

Das Schloss Aarwangen wird vom Sitz der Obrigkeit zu einem Begegnungsort im Oberaargau. Der Regierungsrat hat die Widmungsurkunde an die Stiftung Schloss Aarwangen und einen Beitrag an die dringendsten Investitions- und Unterhaltskosten genehmigt.

Vor dem Hintergrund der Coronavirus-Krise - Rück- und Ausblick der Steuerverwaltung

Die Coronavirus-Krise hat sich 2020 auch auf viele Steuerbereiche ausgewirkt. Für die Steuererklärung 2020 ergeben sich wegen der Coronavirus-Krise Änderungen bei den Abzügen für die Berufskosten. Rund zwei Drittel aller steuerpflichtigen Personen haben ihre Steuererklärung für das Jahr 2019 online ausgefüllt; davon haben über 146'000 Personen die Steuererklärung auch vollständig elektronisch eingereicht. Über 244'000 Belege wurden direkt beim Ausfüllen hochgeladen.

Kurzinformation aus dem Regierungsrat

Bericht 2020 über die Aussenbeziehungen des Kantons Bern

Geplanter Wechsel des Verwaltungsratspräsidiums der BKW AG - Regierung unterstützt Kandidatur für das Präsidium des Verwaltungsrats der BKW

Der Regierungsrat unterstützt den Vorschlag des Verwaltungsrats der BKW AG, Roger Baillod an der nächsten ordentlichen Generalversammlung zum Präsidenten des Verwaltungsrats und damit zum Nachfolger von Urs Gasche zu wählen.

Coronavirus - Regierung verlängert und ergänzt Covid-Verordnung

Der Regierungsrat des Kantons Bern hat die Geltungsdauer der Verordnung über Massnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Epidemie bis am 28. Februar 2021 verlängert und Anpassungen vorgenommen. An Kundgebungen dürfen noch maximal fünf Personen teilnehmen. In Justiz-Vollzugseinrichtungen gilt ein Besuchsverbot sowie eine Maskentragpflicht, um die Einschleppung des Coronavirus zu verhindern.

Zusammenführung Gymnasium Thun am Standort Schadau - Siegerprojekt für Neubau Sporthalle steht fest

Das Projekt «Kanzen» gewinnt den Projektwettbewerb für eine neue Sporthalle mit Unterrichtsräumen für Bildnerisches Gestalten im Thuner Schadauquartier. Das Generalplanerteam aus Biel/Bienne schlägt ein Gebäude aus Holz im Minergie-P-Standard mit einer in den Boden versenkten Sporthalle vor.

Abstimmung über die Kantonszugehörigkeit der Gemeinde Moutier - Nachhaltiges Engagement des Kantons in Moutier

Arbeit, Gesundheit, Bildung, Wirtschaft, Kultur: Der Kanton hat die Informationen zu seinem Engagement in Moutier auf seiner Webseite aktualisiert, um eine objektive Debatte über die Kantonszugehörigkeit der Gemeinde zu ermöglichen. Insgesamt sind die Zahlen gegenüber der Situation vor der Abstimmung von 2017 stabil geblieben. Die Zahl der Arbeitsplätze mit einem Bezug zum Kanton Bern hat zugenommen.

Nachrichten aus der Verwaltung

Militärische Beförderungen: Neue Stabsoffiziere und Hauptleute im Kanton Bern I Bau einer Lärmschutzwand in Wichtrach

A5-Westumfahrung Biel/Bienne: Bund schreibt Projekt definitiv ab


 +41 31 920 10 42  Verein Bern NEU gründen, Postfach, 3000 Bern

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.